Welche Daten werden im Venuzle-Sport-Manager verwaltet bzw. gespeichert?

Ein zentraler Bestandteil ist die Email-Adresse. Diese dient einerseits für die Anmeldung am System, andererseits auch um Benachrichtigungen (wie zum Beispiel Buchungsbestätigungen, Rechnungen etc.) an die KundInnen/SpielerInnen zu senden.
Da diese Benachrichtungen eine im „für den Betrieb notwendigen Maß“ erfolgen, benötigt es hier keiner explizieten Zustimmung.

Erst wenn es darum geht, Newsletter oder ähnliche Aussendungen zu versenden, wird die Einverständnis-Erklärung „mein Sportstättenbetreiber darf mich zu Marketingzwecken kontaktieren“ benötigt. Das bedeuetet, um einen reibungslosen Ablauf des Venuzle-Sport-Managers zu gewährleisten, und auch über wichtige Ereignisse informiert zu werden, ist es notwendig, dieses Einverständnis zu erteilen. Dies betrifft auch Mitteilungen via SMS.

Um eben eine Buchung durchführen zu können, sind Vor- Nachname, Adresse und Geburtsdatum, Geschlecht, Bankverbindung bzw. Zahlungsdaten ebenfalls nötig. Auch diese Daten werden im System gespeichert. Da das Geburtsdatum Aufschluss über das Alter einer Person gibt, kann hier auch sofort unterteilt werden, ob sich um „besonders schützenswerte Daten“ handelt. Hier werden Einverständiserklärungen des Beziehungsberechtigen benötigt, um zB den Namen am Online-Belegungsplan anzeigen zu dürfen.

 

Was wurde hierbei im Venuzle-Sport-Manager bzw. im Buchungswidget geändert?

Einverständnis-Erklärungen

Das Häckchen bei der Registrierung „Newsletter abonnieren“ entfällt.
Dafür gibt es nun folgende, getrennt voneinander zu bestätigende Einverständnis-Erklärungen:
„Venuzle darf mich auf Angebote aufmerksam machen“
„Mein Sportstätten-Anbieter darf mich zu Marketingzwecken kontaktieren“
„Mein Sportstätten-Anbieter darf meinen Namen im Online-Belegungsplan anzeigen“

Bei Erst-Registrierungen werden diese Häckchen direkt bei „den AGBs zustimmen“ dargestellt.
Bestands-Kunden finden diese Kontrollkästchen in ihren Profil-Einstellungen und können diese dort auch jeederzeit widerrufen.

Profil löschen

Ebenfalls neu bei den Profil-Einstellungen ist der Punkt „Mein Profil löschen“. Betätigt man diesen Knopf, wird ein interner Lösch-Vorgang gestartet. Hierbei ist allerdings zu unterscheiden, ob der User offene Buchungen oder Rechnungen im System hat. Ist das der Fall, wird die DSGVO von der Aufbewahrungspflicht (https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/betriebliches-rechnungswesen/br-aufbewahrungspflicht.html) übersteuert. In Bezug auf Rechnungen bedeutet das, dass die Rechnungen und die damit verknüpften Personen-Daten (Name, Rechnungsadresse etc.) dennoch 7 Jahre lang aufbewahrt werden müssen. User, die „mein Profil löschen“ geklickt haben, werden allerdings im System nicht mehr ersichtlich sein (erscheinen in keiner Kunden-Auswahl-Maske etc) und können sich auch nicht mehr einloggen.
Emailadresse ändern
User können bei Bedarf ihre Email-Adresse selbstständig ändern. Durch betätigen des Buttons “Emailadresse ändern” wird dem User auf die einzugebende, neue Email-Adresse ein Bestätigungscode geschickt. Erst nach Aktivierung mit diesem Code ist das Login und die Kommunikation über die neue Adresse möglich.

Externe Anbindungen

Weiterführende Anbindungen, wie zum Beispiel das Einbinden bestimmter Schriftarten in die Weboberfläche erfolgt nun auch direkt über unsere Server – hier verweisen wir nicht mehr auf externe Server (zum Beispiel Google-Fonts). Selbst für Google-Analytics werden die Daten pseudonymisiert